Jahresübung der Boller Feuerwehr: Auto schleudert ins Bürogebäude der ewimed GmbH

Boller Feuerwehr beweist am Samstag ihre Schlagkraft / Gute Koordination

Veröffentlicht im Schwarzwälder Bote am 15. Oktober 2019

Zahlreiche Zuschauer zog das Spektakel am Samstag den 12. Oktober an, die die Jahresübung der Feuerwehr Boll von der gegenüberliegenden Straßenseite beobachten konnten.

Ewimed hatte sich dazu bereit erklärt, das Firmengelände für die Jahresübung der Boller Feuerwehr zur Verfügung zu stellen. Für die Übung wurde angenommen, dass ein Fahrzeug in den Eingangsbereich des Gebäudes gefahren ist, dort in Brand geriet und die Mitarbeiter der Firma ewimed aus dem stark verrauchten Gebäude gerettet werden müssten.

Die Feuerwehr Boll löste diese Aufgabe hervorragend. Vielen Dank an die ganze Mannschaft für die tolle Leistung!


Auto schleudert in Bürogebäude

Ruhig und beschaulich wie immer war es in Boll am Samstagnachmittag bis kurz nach 16 Uhr. Dann schallte das Martinshorn durch den Ort, und die Boller Feuerwehr rückte zu ihrer Jahresübung aus.

Hechingen-Boll. Ziel der Rettungskräfte war die Dorfstraße 24. Dort befindet sich die Firma Ewimed mit etwa 30 Mitarbeitern, und für die Übung angenommen wurde, dass ein Auto von der Straße abkommt, in den Eingangsbereich des Gebäudes schleudert und sofort in Brand gerät. Ein Passant meldet dies der Leitstelle unter der Notfallnummer 112. Diese meldet »Pkw Brand innerorts an einem Gebäude« an die Abteilung Boll. Gleichzeitig wird ein Löschzug der Hechinger Stadtabteilung alarmiert. Zur Übung rückt die Drehleiter DLK 1/33 zur Menschenrettung an. Beim Eintreffen der Rettungskräfte war das Treppenhaus stark verraucht. Bei der Erkundung des Gruppenführers des Einsatzfahrzeuges berichtete der Hausmeister, dass sich im Gebäude auf zwei Etagen noch Mitarbeiter befinden, denen der Rauch den Weg ins Freie blockiert. Vom Gruppenführer wurde die Verkehrsabsicherung, Menschenrettung im Untergeschoss und die Brandbekämpfung mit Schaum angeordnet. Die Mannschaft des nun eingetroffenen
zweiten Fahrzeuges der Abteilung Boll übernahm die Personenbetreuung der drei Mitarbeiter im Obergeschoss, die sich am Giebel des Objektes bemerkbar machten. Ein Sicherungstrupp für die Atemschutzträger im Gebäude wurde abgestellt. Die Drehleiter aus Hechingen wurde sofort nach dem Eintreffen für die Rettung der im Obergeschoss eingeschlossenen Personen eingesetzt.

Zuschauer zeigen auch ihre Wertschätzung

Was die Boller Feuerwehr freute: Es waren zahlreiche Zuschauer vor Ort, darunter auch Ortsvorsteherin Meta Staudt und Bürgermeister Philipp Hahn, die auf diese Weise auch ihre Wertschätzung für die Feuerwehr zeigten und interessiert die Rettungsübung verfolgten. Der Boller Abteilungskommandant Christian Steinhilber erklärte ihnen per Lautsprecher die einzelnen Aktionen. An der Übung waren 22
Mann mit drei Fahrzeugen beteiligt, und wie in der anschließenden Besprechung ihr Abteilungskommandant hervorhob, war er mit dem Ablauf sehr zufrieden. Die Bildung von Einheiten und Abschnitten, sowie die Kommunikation sei von den Führungskräften und der Mannschaft bestens gemeistert worden. Die beiden Gruppenführer Thorsten Killmaier und Christoph Heinzelmann bemerkten, dass man zügig und dennoch ruhig zusammengearbeitet habe. Michael Binanzer, stellvertretender Kommandant der Stadtabteilung, stellte fest, dass die Zusammenarbeit der Abteilungen Stadt und Boll funktioniere. Der Übung schloss sich ein Kameradschaftsabend aller Einsatzkräfte an.

Artikel herunterladen (PDF)